Kompetenz-Centren werden vom GKV-Spitzenverband und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste zu Themenfeldern eingerichtet, für die einerseits aufgrund einer hohen inhaltlichen Komplexität eine Zusammenführung speziellen Fachwissens angezeigt erscheint, sich andererseits aus der Versorgungs-, Vertrags- und Begutachtungstätigkeit ein erheblich Beratungsbedarf ergibt.

Sie sind dem GKV-Spitzenverband und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste verpflichtet und in die Systematik der Kompetenz-Einheiten der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste eingebunden. Organisatorisch sind sie einem einzelnen MDK („Heimat-MDK“) zugeordnet, das Kompetenz-Centrum Geriatrie dem MDK Nord. 

Entsprechend den organisatorischen Vorgaben für Kompetenz-Centren ergibt sich damit für das Kompetenz-Centrum Geriatrie folgende organisatorische Einbindung: ​
organigramm.jpg

Weitere Kompetenz-Centren:

>>  Kompetenz-Centrum Onkologie

>>  Kompetenz-Centrum Psychiatrie und Psychotherapie

>>  Kompetenz-Centrum Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement

​Das Kompetenz-Centrum Geriatrie (KC Geriatrie) ist eine gemeinsame Einrichtung des GKV-Spitzenverbandes und der Gemeinschaft der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung (MDK).

Es unterstützt und berät die Auftraggeber mit wissenschaftlichen Expertisen zu Versorgungsstrukturen, Vertragsgestaltung und Begutachtungstätigkeit im Bereich Geriatrie. Es arbeitet gutachterlich unabhängig und mit bundesweiter Zuständigkeit. Hauptaufgabe des Kompetenz-Centrums Geriatrie ist die Systemberatung der Gesetzlichen Krankenversicherung auf dem Fachgebiet Geriatrie (Arbeitsfelder, Leistungsspektrum).

Auftragsberechtigt sind die Krankenkassen, die Medizinischen Dienste sowie deren jeweilige Spitzenverbände (Beauftragung).

Organisatorisch ist das Kompetenz-Centrum Geriatrie dem MDK Nord angegliedert. Fachlich ist es in die übergreifenden Arbeitsstrukturen des MDK-Systems eingebunden und arbeitet insbesondere bei der Bearbeitung medizinischer Grundsatzfragen auftragsbezogen mit hierzu bestehenden Arbeitsgruppen, Projektgruppen und anderen Kompetenz-Centren der MDK-Gemeinschaft zusammen (Organisation).

Im Kompetenz-Centrum Geriatrie arbeiten wissenschaftlich und geriatrisch qualifizierte Mitarbeiter mit verschiedenen geriatrischen Erfahrungsschwerpunkten. Es bestehen umfangreiche wissenschaftliche Recherchemöglichkeiten als Grundlage einer Evidence-based-Medicine - orientierten Begutachtungstätigkeit (Kompetenzen, Mitarbeiter)

​Das Kompetenz-Centrum Geriatrie verfügt über Mitarbeiter aus unterschiedlichen Berufsgruppen und sich ergänzenden beruflich-geriatrischen Arbeitsfeldern. Es verbindet klinisch-geriatrische Erfahrungen aus verschiedenen Versorgungsbereichen mit sozialmedizinischer, gesundheitswissenschaftlicher, epidemiologischer und methodischer Kompetenz (Mitarbeiter).
Wir verfügen über ein breites Spektrum einschlägiger Fachzeitschriften, haben Zugang zu den wichtigsten Literaturdatenbanken (z.B. Cochrane-Library) und sind an die Wissensdatenbank der MDK/MDS-Gemeinschaft angebunden. Wo immer möglich, orientiert sich die Bewertung der verfügbaren Informationen an den Kriterien der evidenzbasierten Medizin / Pflege (EBM, EBN).

In Germany 90 per cent of the population are insured under the Statutory Health Insurance scheme. The Statutory Health Insurance scheme consists of approximately 120 individual sickness funds that are united in associations at the regional state level and at the federal level. Medical Review Boards are available to the Statutory Health Insurance for assessments and consultations. They are organised on a regional state level.

The Kompetenz-Centrum Geriatrie is a combined institution of the National Association of Statutory Health Insurance Funds and its Medical Review Boards*. The centre supports this agencies of the Statutory Health Insurance by specialist consultations and assessment on questions of geriatric care. Its medical experts are independent in their conclusions and work at federal level. The Kompetenz-Centrum Geriatrie is located at the Medical Review Board North of the Statutory Health Insurance (www.mdk-nord.de)

The demographic development in Germany shows an increasing proportion of old and very old people. This and modern medical treatment options impose a large health and socio-political challenge to geriatrics. Therefore the Kompetenz-Centrum Geriatrie covers a large variety of fields and tasks. They include issues on:

  • prevention
  • out-patient geriatric care
  • in-patient geriatric care
  • geriatric rehabilitation
  • long-term nursing care of geriatric patients

A special challenge for the future will be the development of integrated forms of medical care that combine the treatment sectors mentioned above in the interests of the geriatric patients.
At the present time the staff consists of two physicians with geriatric experience in different fields and a health scientist. Dr. N. Lübke is head of the institution.
The centre has access to numerous sources of scientific research used as a basis for preparing expert opinions. Work activities for the Kompetenz-Centrum Geriatrie can only be ordered by the associations of the sickness funds and their Medical Advisory Boards.

The Kompetenz-Centrum Geriatrie is in particular responsible for

  • expert opinions and statements about issues of geriatric treatment and structures for geriatric medical care
  • obtaining specialist information on specific topics
  • preparation and/or evaluation of written evidence on geriatric procedures in diagnostics, therapy, and prevention
  • acting as speakers and coaches at specialist geriatric meetings and training seminars
  • advice and specialist representation in health policy committees with respect to questions of geriatric care
  • development and evaluation of geriatric pilot projects

The objective of the Kompetenz-Centrum Geriatrie is to contribute to the design of relevant geriatric treatment and care structures, and to the efficient use of resources in the German health system by means of professional competence and improved co-ordination.

____________________

* This centre is an institution

  • of the National Association of Statutory Health Insurance Funds [GKV-Spitzenverband]
  • of the Medical Review Boards of the Statutory Health Insurance (SHI) and
  • [Medizinische Dienste der Krankenversicherung (MDK)]

Further informations in english are not available.

Cerca del 90% de la población alemana participa del sistema oficial de seguro de enfermedad (Gesetzliche Krankenversicherung). Este sistema comprende casi 350 cajas de seguro, constituidas como asociaciones a nivel de Estado Federal o en toda Alemania. Los servicios médicos del seguro de enfermedad (Medizinische Dienste der Krankenversicherung) realizan actividades de dictámenes técnicos y consejería profesional que requiere el sistema oficial de seguro de enfermedad.

El CCG: Centro Competente en Geriatría (Kompetenz-Centrum Geriatrie) es una dependencia compartida por el Sistema Oficial de Seguro de Enfermedad y sus Servicios Médicos*.

Colabora con los responsables del Sistema Oficial de Seguro de Enfermedad por medio de consejería profesional y de dictámenes técnicos, en especial en el área de la atención geriátrica. En sus evaluaciones procede en forma independiente y cuenta con responsabilidad para toda Alemania. El CCG tiene su sede en el servicio médico del seguro de enfermedad de Hamburgo.

El desarrollo demográfico en Alemania – con una creciente cuota de personas mayores y ancianas – y el mejoramiento continuo de las posibilidades terapeúticas enfrentan a la geriatría con grandes desafíos en las políticas de salud y sociales.

En consonancia con ello son múltiples las áreas temáticas que cubre el CCG, tales son la:

  • prevención
  • atención ambulante
  • atención hospitalaria
  • rehabilitación geriatrica
  • atención de largo plato y cuidado

de los pacientes geriatrícos

Constituye un desafío especial para nuestras futuras actividades el desarrollo de modelos de atención integrados para una coordinación optimizante de las ya mencionadas áreas de atención geriátrica.

En el CCG laboran personas especializadas geriátrica y científicamente. Actualmente trabajan en él tres médicos con experiencia en diversos aspectos de la atención geriátrica y un científico de la salud. Director de la unidad es el Dr. Norbert Lübke.

A través del CCG es posible realizar pesquisas científicas como fundamento de labores de evaluación basadas en evidencia clínica.

Los encargos de investigación temática se presentan a través de las asociaciones de cajas de seguro de enfermedad y de los servicios médicos del seguro de enfermedad.

El CCG tiene especial injerencia en la:

  • obtención de informaciones especializadas en el tema
  • preparación/calificación de informes de evidencia clínica sobre procedimientos de diagnosis, terapia y prevención
  • esposición temática específica en seminarios especializados de actualización y cursos de preparación en geriatría
  • consejería y representación especializada en gremios de política sanitaria y en comisiones sobre cuestiones geríatricas
  • desarrollo y evaluación de proyectos

Por medio de conocimientos especializados y de una coordinación optimizante se propone el CCG promover tanto la utilización eficiente de los recursos existentes en el sistema de salud en Alemania como la constitución de estructuras más adecuadas de atencion y tratamiento en geriatría.

____________________

* El CCG es sostenido por:

  • sistema oficial de seguro de enfermedad (GKV).
  • servicio médico del seguro de enfermedad (MDK)
  • servicio médico de la asociación coordinadora de los seguros de enfermedad (MDS)

Further informations in spanish are not available.

Environ 90 % de la population allemande sont assurés auprès de l'assurance Maladie légale (GKV) en Allemagne. Le système de l'assurance Maladie légale intègre quelque 120 caisses individuelles qui elles-mêmes sont regroupées en associations au niveau fédéral et au niveau des länder. L'assurance Maladie légale – organisée selon les länder – dispose des prestations des Services médicaux de l'assurance Maladie (MDK) quant aux expertises et conseils.

Le « Kompetenz-Centrum Geriatrie (KCG) », Centre de compétence en gériatrie, est une institution prise en charge communément par l'assurance Maladie légale et ses Services médicaux*.

Ce centre assiste les organes de prise en charge de l'assurance Maladie légale en fournissant ses conseils et ses expertises spécialement dans le domaine des soins gériatriques. Il opère à ce niveau avec des experts indépendants et une compétence fédérale. Le siège du Centre de compétence en gériatrie se trouve à Hambourg auprès du Service médical de l'assurance Maladie.

Le développement démographique de l'Allemagne qui se distingue par une augmentation constante du nombre de personnes âgées et très âgées et les progrès réalisés au niveau des traitements médicaux engendrent de grands défis au niveau de la politique de santé et sociale que la gériatrie se doit de relever.

Les domaines de travail et les missions que le Centre de compétence en gériatrie se veut de remplir sont donc multiples. Ils comprennent les problèmes de

  • Prévention
  • Soins gériatriques ambulants
  • Soins gériatriques stationnaires en hôpital
  • Réhabilitation gériatrique
  • Suivi à long terme et soins de patients gériatriques

Le développement de modèles d'assistance intégrés qui assurent une meilleure coordination des secteurs de traitement ci-dessus dans l'intérêt des patients gériatriques, est un défi particulier pour l'avenir.

Le Centre de compétence en gériatrie emploie des collaborateurs qualifiés dans les domaines scientifiques et gériatriques. Trois médecins aux expériences gériatriques diversifiées et un spécialiste de l'hygiène y travaillent actuellement. Monsieur Dr Norbert Lübke en est le directeur.

De vastes possibilités de recherche scientifique sont disponibles assurant le fondement d'une évaluation par expertise dans l'esprit de la médecine basée sur des évidences (EBM).

Les associations de caisses de maladie et les Services médicaux peuvent passer commande au Centre de compétence en gériatrie.

Le Centre de compétence en gériatrie offre ses compétences en particulier dans les domaines

  • Évaluations par expertise sur des questions de traitement gériatrique et de structures d'assistance gériatrique
  • Fourniture d'informations spécifiques
  • Élaboration / évaluation de rapports de médecine basée sur des évidences (EBM) concernant des procédés gériatriques au niveau du diagnostic, de la thérapie et de la prévention
  • Mise à disposition de conférenciers pour des rencontres de formation professionnelle et des stages de formation spécifiquement gériatrique
  • Conseil et représentation au sein d'organes et de commissions chargés de politique en matière de santé publique sur des questions de soins gériatriques.
  • Développement / évaluation de projets

L'objectif poursuivi par le Centre de compétence en gériatrie est de contribuer à une organisation judicieuse des structures de traitement et de suivi gériatriques et à un emploi efficace des ressources disponibles au sein du système de santé publique allemand en fournissant sa compétence professionnelle et une amélioration de la coordination.

__________________

* Les organismes qui prennent en charge ce Centre de compétence sont

  •  l'assurance Maladie légale (GKV)
  • le Service médical de l'assurance maladie (MDK)
  • le Service médical des associations à l'échelon national (MDS)

Further informations in french are not available.

Die demographische Entwicklung mit einem immer höheren Anteil betagter und hochbetagter Menschen und die fortschreitenden medizinischen Behandlungsmöglichkeiten – allerdings nicht immer mit dem Ergebnis kompletter Wiederherstellung der körperlichen und geistigen Unversehrtheit – stellen die Geriatrie vor große gesundheits- und sozialpolitische Herausforderungen.

        Arbeitsfelder des KCG

Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich Prävention

  • Erfassung, Bewertung und Praktikabilitätsprüfung vorliegender Screening- und Behandlungsansätze
  • Bewertung von präventiven Schulungsangeboten
  • Implementierung von EBM-basierten Leitlinien zur Risikominderung / Prüfung der Anwendbarkeit auf ältere Menschen

Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich ambulante geriatrische Versorgung

  • Stärkung der zentralen Rolle des Hausarztes für die geriatrische Versorgung durch geriatrische Qualifikation (Aus- und Weiterbildung)

Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich stationäre geriatrische Versorgung

  • Problematik der länderspezifisch unterschiedlichen Einbettung geriatrischer Versorgung in Krankenhaus- /Rehabilitationsbereich
  • Einbindung der Geriatrie in das DRG-System
  • Fragen der Verankerung geriatrischer Kompetenz in der stationären Krankenhausversorgung
  • Evaluation von Assessmentverfahren
  • Bewertung / Implementierung geriatrisch geprägter Leitlinien

Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich geriatrische Rehabilitation

  • Abgrenzungskriterien des geriatrischen Krankenhauspatienten vom geriatrischen Rehabilitationspatienten
  • Weiterentwicklung, Umsetzung und Fortschreibung von Richtlinien und Empfehlungen der GKV (z.B. Begutachtungs-Richtlinie Vorsorge und Rehabilitation)
  • Konzeption / Implementierung / Fortschreibung von Qualitätssicherungsprogrammen (z.B. QS-Reha®)
  • Auswirkungen der DRG-Einführung auf den Rehabilitationsbereich bzgl. Inanspruchnahme und Versorgungsqualität
  • Evaluation ambulanter geriatrischer Rehabilitation (z.B. Basisdokumentation mobiler geriatrischer Rehabilitationsmaßnahmen)

Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich Langzeitversorgung

  • Kostenminderung durch „Reha vor Pflege"
  • Rehabilitation im Pflegeheim?
  • Integration von Kurzzeitpflege in definierte Behandlungskonzepte?
  • Implementierung geriatrischer Kompetenz in Pflege / Pflegeheimbereich?
  • Erfassung von Risikofaktoren und Versorgungsdefiziten
  • Qualifikation der primärversorgenden Hausärzte
  • Potentielle Arbeitsschwerpunkte aus dem Bereich Integrierte Versorgung
  • integrierter und selektivvertragliche Versorgungsansätze
  • schrittweise Verknüpfung dieses medizinisch intendierten Ansatzes mit Erfahrungen und Konzepten aus den Bereichen des Disease-, Care- und Casemanagements zur Entwicklung integrierter Behandlungskonzepte

___________________________________________

Aufgaben des Kompetenz-Centrums Geriatrie

  • Bündelung der Aktivitäten der MDK/MDS-Gemeinschaft im Bereich Geriatrie
  • Schulungen und Fortbildungen sowie Erstellung von Anleitungen und Informationen für den gutachterlichen Dienst der MDK/MDS-Gemeinschaft
  • Erstellung / Bewertung von Evidenzberichten zu bestehenden / neuen geriatrischen Verfahren in Diagnostik, Therapie und Prävention, Bewertung geriatrischer Leitlinien
  • Beratung / Mitarbeit an der konzeptionellen Ausgestaltung geriatrischer Versorgungsstrukturen und deren Umsetzung (z.B. Präventionsprogramme, DRG-Abbildung geriatrischer Leistungen, Indikationskriterien zur geriatrischen Behandlung, Leitlinienimplementierung, Disease-, Case- und Caremanagementprogramme, geriatrische Qualitätssicherungsverfahren)
  • Vorbereitung von Entscheidungen des MDS und der Spitzenverbände der GKV im Bereich Geriatrie durch Materialsammlungen, Grundsatzgutachten und Beratung / Mitarbeit in Gremien (Koordinierungsausschuss, Bundesausschuss, Ausschuss Krankenhaus, BQS, Bewertungsausschuss und zugehörige Arbeitsausschüsse und Arbeitsgruppen)

Das Leistungsspektrum des Kompetenz-Centrums Geriatrie gliedert sich schwerpunktmäßig in die Kernaufgabenbereiche:

mdk1.jpg 

Serviceleistungen
Hierbei handelt es sich im wesentlichen um die

  • telefonische oder schriftliche Bearbeitung von Einzelfallanfragen sowie
  • einfache gutachterliche Stellungnahmen,

die nur einen begrenzten Zeitaufwand für die Beschaffung zusätzlicher Informationen oder Literatur erfordern. Die routinemäßige Einzelfallbegutachtung verbleibt jedoch bei den Gutachtern des lokal zuständigen MDK. Serviceleistungen umfassen ferner

  • Unterstützung von Schulungsmaßnahmen
  • Mitwirkung bei geriatriespezifischen Fortbildungsveranstaltungen der MDK-Gemeinschaft
  • Beschaffung themenspezifischer Fachinformationen für MDS, die MDK-Gemeinschaft, die Krankenkassen und ihre Verbände


Sachbearbeitung
Unter Sachbearbeitung fällt die Erstellung von

  • eingehenden gutachterlichen Stellungnahmen und
  • Grundsatzgutachten,

die umfassenderer Recherchen bedürfen, sowie die

  • Erstellung von Arbeitshilfen zur Begutachtung für MDK-Gutachter und Sachbearbeiter.

Auftragsabhängig kann die Bearbeitung dieser Aufträge auch die Kontaktaufnahme und Zusammenarbeit mit anderen Arbeits- oder Projektgruppen des MDK erfordern.


Systemberatung
Hierunter fallen beratende und gutachterliche Tätigkeiten, die die konzeptionelle Fortentwicklung der Versorgungsstrukturen im Bereich der Geriatrie betreffen:

  • langfristige Gremienarbeit in Ausschüssen und Expertengruppen
  • sozialmedizinische Empfehlungen zur Weiterentwicklung geriatrischer Versorgungsstrukturen
  • Teilnahme an Verhandlungen
  • Projektentwicklung/-evaluation

Aufträge im Bereich der Systemberatung erfolgen in Abstimmung mit den Gremien der MDK/MDS-Gemeinschaft. Ihre Bearbeitung erfolgt in Abhängigkeit von den jeweiligen Fragestellungen ggf. ebenfalls in Kooperation mit anderen Arbeitsgruppen und Kompetenz-Centren der MDK-Gemeinschaft.